Diese Zahl ist erschreckend - leider ist sie aber Realität. Gewalt gegen Frauen und Mädchen kommt überall vor: In der Beziehungen oder der Ehe, dem Freundeskreis, zu Hause oder in der Öffentlichkeit. Sie trifft Frauen aus allen sozialen Schichten. Das größte Problem jedoch ist, dass viele Betroffene wenig bis nichts von bestehenden Hilfsangeboten wissen. Deshalb liegt es in unser aller Verantwortung, dieses Tabuthema zu sprengen. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass unsere Gesellschaft für diese Problematik weiter sensibilisiert wird.

Unvorstellbar, dass die eigenen vier Wände einer der gefährlichsten Orte für Frauen sein können. Häusliche Gewalt gehört leider zum Alltag vieler Frauen. Die Corona-Krise hat dieses Problem leider noch verschärft. Zudem kann von einer noch höheren Dunkelziffer ausgegangen werden, weil viele Betroffenen sich schämen oder nicht die Kraft dazu haben, sich selbst zu helfen oder Hilfe zu holen. Wir dürfen nicht wegschauen!

Am Hilfetelefon „Frauen gegen Gewalt“ wird unmittelbar geholfen. Das Hilfetelefon ist 24 Stunden und 365 Tage im Jahr besetzt – anonym, kostenfrei, in 17 Sprachen.

« Testangebot für Lehrer und Erzieher beibehalten Austausch mit der AIDS-Hilfe Darmstadt »