Die ersten zwei Stunden geschenkt – das schlägt die Junge Union Darmstadt für die Gebühren in den Innenstadtparkhäusern vor. Bis Ende Januar sollen so Läden und Gastwirte vor Ort unterstützt werden. Wer zur Risikogruppe gehört, könne außerdem Wege sparen und Menschenansammlungen besser vermeiden.

„Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger einladen, zur Weihnachtszeit in der Darmstädter Innenstadt einzukaufen“, erläutert der Kreisvorsitzende Kevin Kunkel. „Jeder kann einen kleinen Beitrag leisten und ortsansässige Händler und Lokale unterstützen. Dabei kann auch die Stadt Darmstadt mithelfen.“

Die Umsetzung soll noch pünktlich vor dem Weihnachtsgeschäft gelingen. Deshalb regen die jungen Christdemokraten an, sobald wie möglich mit der Planung zu beginnen und das Gespräch mit den privaten Parkhausbetreibern zu suchen. „Ich bin sicher, dass die Stadt in diesen schwierigen Zeiten mit den Betreibern eine Vereinbarung treffen kann, die im Sinne aller ist“, meint Kunkel. „Je früher wir in die Gespräche einsteigen, desto besser. So kann unsere Innenstadt nach November reibungsloser wieder aus dem Winterschlaf aufwachen.“

« Anerkennungsprämie für Darmstadts Freiwillige Feuerwehren Testangebot für Lehrer und Erzieher beibehalten »